Much inspired by Bach

Als Band hat man es heutzutage schwer. Im bunten Potpourri hervorzustechen, aus immer mehr Gruppen – rund um den Globus verteilt, die alle exzellente Musik machen. Dazu bedarf es schon einiger Alleinstellungsmerkmale. Kakkmaddafakka können da gleich auf ein ganzes Bündel zugreifen. Bin ich anfangs vor allen über den norwegischen Namen gestolpert, gefiel mir die bunte Mischung aus vielen eingängigen Musik-Stilen und das billig-geniale Video immer besser. Und dann spielten die Jungs auch noch hier vor Ort.

Dazu kommt, die mehr als treffliche Aussage: „The band is known for their high energy live performances.“ Die sympathisch-unbekümmerten jungen Norweger tanzten nicht nur mit jeder Menge Energie auf der Bühne herum, sondern beherrschen auch Cello und breitbeinige Gitarrenpose. Sie hatten zudem noch drei Bilderbuch-skandinavische Backgroundsänger im Bade-Dress im Einsatz und waren fest davon überzeugt, Bach – bekanntermaßen eng mit Leipzig verknüpft – habe sie inspiriert…

Wenngleich die Show insgesamt etwas kurz ausfiel, so kann man doch jedem Freund der gepflegten Unterhaltung, diese Band wärmstens empfehlen. Auch die Vorband Razika überzeugte durch eine gelungene Mischung aus Ska und melodischen Gesang mit norwegisch/englsichen Texten. Alles in allem ein verrückter Abend mit verdammt stimmungsvoller Musik :)

2 Gedanken zu „Much inspired by Bach

  1. Pingback: Astkiefer » Blog Archiv » Rusty Rhapsody

  2. Pingback: Astkiefer » Blog Archiv » “Restless” jetzt mit Band

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.