Brave Art: „Ich würde Sie einladen.“

Es sieht so aus, als wolle ich meine Verrücktheit dem gesamten Personal meiner Hochschule demonstrieren. Jedenfalls sitze ich wieder vor einem Professor – den ich sogar kenne, vielleicht ist das für seine Meinung von Vorteil. Dabei fehlt mir kein Honig um meinem Mund, am liebsten hätte ich noch ein niederschmetterndes, aber ehrliches, Urteil.

Und dann das: „Ich würde Sie einladen.“ Das ist das erste, was er sagt, nachdem er eine gefühlte Ewigkeit über meiner einen A4-Seite voll idealistischem Text gebrütet hat. Grinsen konnte ich schon immer gut, wenn sich eine Gelegenheit wie diese bietet.

Etwas fällt mir in diesem Büro in der sechsten Etage meiner Hochschule auf: Sobald ich den Leuten erzähle, dass ich die Ängste, die wir alle teilen, gleichsam ausbrennen möchte, bekomme ich ihre Geschichten zu hören. Ja, das ist es, wofür ich gekommen bin. Aber dass ich so freizügig im Lebensbuch meiner Gegenüber blättern darf, erstaunt mich dennoch. Wie eine gute Freundin von mir, die auf dem Weg zur Ärztin ist und sich nun die interessantesten Geheimnisse ihrer Bekannten anhören darf. :D

Man muss sich manchmal strecken, schreibe ich auf den Zettel, der vor mir liegt. Sonst bleibt man irgendwann einfach geduckt.

Metawissen: Was ich hier wie Handschläge verteile ist mein Vorschlag für einen Vortrag. Während der Konferenz Quo Vadis, Deutschlands Event für Spiele-Entwickler, möchte ich zeigen, wie Mut durch Spiele machbar ist.

Rixter heißt im bürgerlichen Leben Rico und beschäftigt sich seit Jahren bereits mit der Entwicklung von Spielen, die von gängigen Standards abweichen. Er war bereits während der Sommerwochen Gastautor auf Astkiefer.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Denkanstößiges, Gastautoren und verschlagwortet mit , , von Rixter. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Rixter

studiert Medieninformatik an der HTW Berlin, um Prototypen seiner Spiele erschaffen zu können * hat das Facebook für Spiel-Entwickler, Gameful.org, mitfinanziert * organisierte öffentliche Veranstaltungen der Computerspielschule Leipzigs, die nun das Familien-Areal der gamescom bereichert * träumt davon, während seines Lebensabends Brote zu backen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.