Beauty

Wer kennt das Spiel Mirrors Edge aus dem Jahre 2008? Ich tippe auf wenige Glückliche.

Wer davon findet es nicht in irgendeiner Weise schön? Ich tippe auf keinen!

Falls euch meine bescheidene Meinung interessiert, ist dieses Spiel so schön, dass ich nicht ein Mal die Wörter „schön“ oder „Schönheit“ dafür verwenden möchte – sie erinnern mich auch unfreiwillig an den Klang eines Zuges.

Lautmalerisch wird Mirrors Edge am besten mit „beauty“ beschrieben, oder? Bezaubernde Orte, berauschende Musik und ein Gefühl der Freiheit, wie ich es aus keinem anderen Spiel kenne. Wollt ihr nicht loslaufen, wenn ihr das seht? ;)

Cause everything gonna be alright…

So singt der Großmeister des Reggae in meinem Kopf. In Dauerschleife…

Rise up this mornin‘,
Smiled with the risin‘ sun,
Three little birds
Pitch by my doorstep
Singin‘ sweet songs
Of melodies pure and true

Sayin‘, „this is my message to you-ou-ou:“

Singin‘: „don’t worry ‚bout a thing,
‚cause every little thing gonna be all right.“
Singin‘: „don’t worry (don’t worry) ‚bout a thing,
‚cause every little thing gonna be all right!“

(Image via this isn’t happiness / Lyrics by magistrix)

Ein wunderschöner Tag

Durch Misterhonk auf einen Werbeableger mit nur halbsoviel Charme aufmerksam geworden, bin ich umso begeisterter vom spanischen Original Historia de un letrero von Alonso Alvarez Barreda.

Für alle Nicht-Spanier und -englischsprechende Leser gibt es jetzt öfters mal Untertitel auf Deutsch – in den Kommentaren.

Drachensteigenlassen

The Real Kite Runners.

Anrührige Dokumentation aus Kabul/Afghanistan – vermutlich in Anlehnung an den recht erfolgreichen Film und Roman Drachenläufer. In The Real Kite Runners offenbart sich eine Seite an diesem, sonst so negativ behafteten, Land, die einfach nur schön ist… Von Jonathan Saruk und Benoit Faiveley.

(Von Publique von der Leine gelassen…)